Traummähne

Lang, länger, am längsten

A A A

Oscarverleihung. Roter Teppich. Blitzlichtgewitter. Alles wartet gebannt auf das Superstar-Traumpaar: Angelina Jolie und Brad Pitt. Und schon steigt die schöne Brünette mit sanft gelockter Traummähne lächelnd aus der Limousine. Doch einen Moment. Hatte die Schauspielerin bei der gestrigen Filmvorführung nicht noch kurze Haare? Wie ist eine derartige Verwandlung möglich? Mit Extensions, Strähnen aus Echthaar, die kurzerhand auf die eigenen Haare geklebt werden.

Extensions, Stars, Echthaar, Rapunzel, Klebstoff

Foto: © arcos Die Haarprofis Handels-GmbH

Eine tolle, wallende Mähne bis zur Taille wie die Stars auf dem roten Teppich – welche Frau hat davon nicht schon einmal geträumt? Allerdings haben nur die Wenigsten die Geduld mehrere Jahre darauf zu warten, bis die Haare so lang gewachsen sind. Viele finden ihre Haare zu dünn, um mit einer gewissen Länge noch gut auszusehen. Bei Manchen kommt es erst gar nicht dazu und die Spitzen brechen nach kurzer Zeit einfach wieder ab. Wie schön wäre es jetzt, sich einfach ein paar Haare auf den Kopf zu kleben! Kein Problem: mit Klebstoff und Echthaar-Extensions.

Wie das geht?

Eine Methode ist das Kleben von sogenannten Haartressen. Also mehreren Strähnen, die auf einem Band vernäht oder auf einem Streifen geklebt sind. Die ultraflachen Extensions aus hochwertigem Remi-Echthaar, also chemisch unbehandeltem Menschenhaar, werden vom Friseur vollkommen haarschonend und unauffällig ins Haar eingefügt. Kopfhaut, Haare und Klebstoff – kann diese Kombination denn gut gehen? Natürlich gelten hier spezielle Bedingungen, die der Klebstoff erfüllen muss. Nämlich Hautfreundlichkeit, Schweiß- und Hitzeunempfindlichkeit. Gleichzeitig spielt die exakte Dosierung eine große Rolle – das Auslaufen des Klebstoffes auf dem Haar wäre doch allzu ärgerlich. Der eingesetzte Klebstoff stammt ursprünglich aus der Medizin und hat sich bereits in der Toupet- und Perückentechnik bewährt. Er ist äußerst haftfest und gleichzeitig flexibel genug, um auf die Eigenschaften des Haars einzugehen. Unsere Haare bewegen sich nämlich. Ihre Struktur wird beim Waschen durch das Wasser weiter bzw. dehnt sich aus und im trockenen Zustand liegt die Schuppenschicht wieder an. Diese verschiedenen Zustände des Haars muss der Klebstoff der Extensions also mitmachen können.

Und somit ist nicht nur das Rätsel um Angelinas Traummähne auf dem roten Teppich gelöst. Auch haben wir erfahren, dass jeder in den Besitz einer solchen Haarpracht gelangen und Rapunzel locker Konkurrenz machen kann – Klebstoff sei Dank!

Titelbild: © Elena Kharichkina – Fotolia.com